PORTRAIT

Über 50 Jahre Erfahrung im Formenbau haben uns gezeigt, dass nur Zukunft hat, wer sich nicht auf vergangenen Erfolgen ausruht. Gelegenheiten dazu gab es viele.

So ist beispielsweise der weltweit erste Kunststoffstuhl (1966), der erste Flaschenkasten mit umspritzter Stahleinlage (1974), der erste Stoßfänger in Mehrkomponententechnik (1985), die erste Spritzgusskarosserie (1998) eines Großserienfahrzeugs und der erste „body in black“ (2013) aus einer Schneider Form gekommen.

Doch wir haben es vorgezogen, Innovationen zu unserem Markenzeichen zu machen und sind damit zu einem der schlagkräftigsten Formenbauunternehmen in Europa gewachsen.

Mit über 300 Mitarbeitern im Formenbau und in der Produktentwicklung sind wir heute die Spezialisten für hochwertige Kunststoff- und Druckgussformen.

Als einziger Anbieter in der Branche können wir Ihre Bauteile entwickeln und die dazu erforderlichen Werkzeuge bauen. Sie sparen sich den Koordinationsaufwand zwischen Entwicklungsdienstleister und Formenbau und gelangen ohne mühsame Änderungsschleifen zu einem herstellbaren Produkt.

Produktentwicklung Integration

Mit Tochterunternehmen in Europa und Asien sowie einer Reihe von Kooperationen in Nordamerika, Indien und Japan sind wir wettbewerbsfähig und immer in Ihrer Nähe.

Auch in Zukunft werden wir mit Mut und Augenmaß investieren, in Maschinen und Anlagen, die unsere Prozesse effektiver machen, aber vor allem in den weiteren Ausbau unseres Know-hows. Denn nur damit können wir bestehende Produkte verbessern und neue schaffen.

Schneider Form – Standort Luftaufnahme Kirchheim/Teck
Schneider Form – Standort Kirchheim/Teck
Schneider Form – Standort Kirchheim/Teck