Einen tiefen Einblick in die Märkte von morgen eröffnete das Innovationsforum Kunststofftechnologie des Kunststoff-Instituts Südwest (KISW), das am Donnerstag mehr als 100 Teilnehmer aus Wirtschaft und Wissenschaft in die neue Tonhalle lockte. KISW-Geschäftsführer Marius Fedler zeigte sich erfreut, dass die Teilnehmerzahl um gut 25 Prozent gegenüber der Vorgängerveranstaltung gesteigert werden konnte. Dies zeige, dass das Programm und die Themensetzung mit den Schwerpunkten 3-D-Druck, Leichtbau und Industrie 4.0 relevant seien.

Harald Stallforth, Vorsitzender der als Co-Veranstalter auftretenden Innovationsoffensive TechnologyMountains, betonte den Netzwerkgedanken der Veranstaltung: „Umfassende Vernetzung ist auch für das produzierende Gewerbe sehr wichtig. In der Region wird das gut umgesetzt“, befand Stallforth. So sei TechnologyMountains mittlerweile auf mehr als 275 Mitglieder gewachsen.

Oberbürgermeister Rupert Kubon kam mit Wirtschaftsförderin Beate Behrens. Technologische Umwälzungen in der Branche eröffneten immer auch Chancen für neue Produkte und Lösungen, er sei froh, dass sich zahlreiche Unternehmen der Region mit zukünftigen Entwicklungen dezidiert auseinandersetzten.

Mit zwölf hochkarätigen Vorträgen wurden die Megatrends der Branche beleuchtet – und vor allem auf die lokale Situation und Gegebenheiten heruntergebrochen.

zurück zur Übersicht