Newsletter Mai 2017

Stellen Sie sich vor, ein neues Werkzeug wird zur Bemusterung aufgespannt und Sie müssen trotz Moldflow keinen Spezialisten bemühen, der nach dem Trial and Error Prinzip die Düsenschaltzeiten optimiert.

Stellen Sie sich vor, Sie starten stattdessen per Knopfdruck einen Vorgang, der die Kommunikation zwischen Werkzeug, Maschine und Heißkanal eröffnet und, von wenigen Korrektureingriffen unterbrochen, zu einem optimal abgestimmten Prozess führt. Das sensorbestückte Werkzeug als Datenbank und vielleicht bald auch als künstliche Intelligenz bei der Bestimmung optimaler Spritzparameter.

Mit unserem neuen Projekt OptiCheck® sind wir dieser Vision ein Stück näher gekommen. Wie Sie an unseren Investitionen sehen, arbeiten wir mit voller Kraft an der Digitalisierung des Formenbaus. Schnelle Durchlaufzeiten und intelligente Werkzeuge werden den Prozess der Inbetriebnahme in Zukunft deutlich verkürzen und auch Ihre Anläufe entlasten. Was sich sonst noch bei uns im vergangenen Jahr getan hat? Lesen Sie einfach weiter.

OPTICHECK® „LIVE“Die von Schneider Form entwickelte Hard­ und Software OptiCheck® erlaubt erstmalseine hochgenaue Echtzeitaufzeichnung der Werkzeugbewegungen während des Spritzzyklus. So können beispielsweise Werkzeugatmung und Schieberbewegung während der einzelnen Vorgänge mit einem Weg­-Meßsystem erfasst und graphisch ausgewertet werden. Das erlaubt zielgerichtetes Gegensteuern durch Spritzparameter mit unmittelbarem Feedback oder eben Maßnahmen am Werkzeug im auf­ oder abgespannten Zustand. Sensoren können an nahezu jeder Stelle des Werkzeugs platziert werden und sind füreine robuste Produktionsumgebung ausgelegt, d.h. völlig wartungsfrei. Eine Reiheunserer Kunden setzt OptiCheck® bereits bei der Bestimmung der optimalen Prozessparameter ein. Weitere Ansätze liegen in der Steuerung von Heißkanalsystemenüber die Werkzeugatmung, um optische Mängel, wie z.B. Drucklinien, zu beseitigen.
Opticheck® „live“. | Film ansehen
Bei Interesse machen wir Ihnen sehr gerne ein Angebot.